Banner-g

Stiftungsarbeit

Forschung

Gips-Schüle-Forschungspreis

Der mit 50.000 Euro dotierte Gips-Schüle-Forschungspreis würdigt herausragende Leistungen angewandter Forschung im Bereich „Mensch und Technik“. Ausgezeichnet werden Forschungsprojekte an Forschungseinrichtungen, Hochschulen und Unternehmen aus Baden-Württemberg, die sich durch Interdisziplinarität, hohes Innovationspotential und Anwendungsbezug in Verbindung mit einem besonderen, nachhaltigen Nutzen für die Gesellschaft auszeichnen.

Weitere Informationen zum Gips-Schüle-Forschungspreis

Thomas-Ducrée-Preis für soziale Innovation

Der mit 15.000 Euro dotierte Thomas-Ducrée-Preis für soziale Innovation steht seit 2016 in Gedenken an den ehemaligen Vorstand der Gips-Schüle-Stiftung. Er wird zeitglich mit dem Gips-Schüle-Forschungspreis verliehen und zeichnet ergänzend zu diesem ein Projekt mit besonderer sozialer Relevanz aus.

Weitere Informationen zum Thomas-Ducrée-Preis

Doktorandenkollege

Ziel eines Doktorandenkollegs ist es, zum einen die wissenschaftliche Forschung inhaltlich zu bündeln, zum anderen aber auch die Arbeit der Doktoranden organisatorisch zu strukturieren. So erhalten die Doktoranden die Möglichkeit, ohne finanziellen Druck wertvolle Forschungsarbeit zu leisten. Die Gips-Schüle-Stiftung ermöglicht durch ihre Finanzierung Doktorandenkollege an verschiedenen Universitäten.

Interdisziplinarität

Mit der Erweiterung des Stiftungszwecks im Jahr 1979 rückte die Förderung interdisziplinärer Projekte zwischen Naturwissenschaften, Geisteswissenschaften und Wirtschaftswissenschaften in den Vordergrund. Dahinter steht die Überzeugung, dass die fächerübergreifende Bearbeitung von immer komplexer werdenden Problemstellungen notwendig und in besonderer Weise effizient ist. So ist beispielsweise ein wichtiges Kriterium für den Erhalt der Gips-Schüle-Preise die Interdisziplinarität der eingereichten Forschungsarbeiten und auch die Stiftung von Doktorandenkollegien und Professuren wird oft von der Interdisziplinarität der Themen abhängig gemacht. Auch die Kooperation mit der Zeppelin Universität oder die Unterstützung der Ladenburger Diskurse stehen ganz im Zeichen des interdisziplinären Austauschs. 

Forschung für den Mittelstand

So wie damals Forschung und Entwicklung den Gips-Schüle-Werken ihren Aufstieg ermöglicht hatte, so sollen weiterhin verstärkt Forschung und Entwicklung gefördert werden, um vor allem dem Mittelstand eine zusätzliche Chance auf Wachstum zu geben. Seither konnten vor allem in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP zahlreiche Projekte in Partnerschaft mit mittelständischen Betrieben bis zur Produktionsreife hin entwickelt werden.

Bauphysik

Mit dem Fokus auf anwendungsorientierte Forschung fand die Gips-Schüle-Stiftung in der Fraunhofer-Gesellschaft einen idealen Partner. Bereits 1979 erhielt das Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP in Stuttgart eine Gips-Schüle-Abteilung. Dort forschen Wissenschaftler an neuen, umweltverträglichen Baustoffen und Bauverfahren. Die Förderschwerpunkte der Gips-Schüle-Stiftung reichten im letzten Jahrzehnt von Dämmstoffen und Funktionsmaterialien über Biotechnik und Folien- und Membrankonstruktionen bis hin zu adaptiven, nachhaltigen Innenraum-Bauteilen.

 

Nachwuchs

Gips-Schüle-Nachwuchspreis

Der insgesamt mit 17.500 Euro dotierte Gips-Schüle-Nachwuchspreis wird ab 2017 jährlich verliehen. Der Preis wurde gemäß dem Stiftungszweck ins Leben gerufen, Forschung zum Allgemeinwohl und besonders den Nachwuchs in naturwissenschaftlichen und technischen Disziplinen zu fördern. Prämiert werden herausragende Doktorarbeiten in den MINT-Fächern. Kriterien für die Preisvergabe sind gleichermaßen Innovationspotential und Anwendungsbezug.

⇒ zum Gips-Schüle-Nachwuchspreis

Doktorandenkollege

Ziel eines Doktorandenkollegs ist es, zum einen die wissenschaftliche Forschung inhaltlich zu bündeln, zum anderen aber auch die Arbeit der Doktoranden organisatorisch zu strukturieren. So erhalten die Doktoranden die Möglichkeit, ohne finanziellen Druck wertvolle Forschungsarbeit zu leisten. Die Gips-Schüle-Stiftung ermöglicht durch ihre Finanzierung Doktorandenkollege an verschiedenen Universitäten.

Stipendien

Prinzipiell haben alle Studierenden die Chance, eine Förderung durch die Gips-Schüle-Stiftung zu erhalten. Entscheidend für ein Stipendium sind die akademischen, charakterlichen und sozialen Eigenschaften. Soziales, gesellschaftliches oder politisches Engagement wird vorausgesetzt. Derzeit unterstützt die Gips-Schüle-Stiftung Studierende an der Universität Hohenheim, Tübingen und Esslingen sowie an der Hochschule für Technik (HFT) Stuttgart mit Stipendien. Im Wintersemester 2013/2014 vergab die Stiftung 70 Stipendien in Höhe von 120.000 Euro. Zudem unterstützt die Stiftung seit 2014 für die nächsten drei Jahre das Deutsch-Französische-Institut (dfi). Gemeinsam mit der Wüstenrot Stiftung finanziert sie ein Austauschprogramm für junge Nachwuchswissenschaftler der Geistes- und Sozialwissenschaften und ermöglicht den Stipendiaten einen mehrmonatigen Aufenthalt am dfi.

Studienbotschafter

Mit dem Ziel, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und die Studienanfängerzahlen in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) zu erhöhen, unterstützt die Gips-Schüle-Stiftung "Studienbotschafter" der Universität Tübingen, die in Schulen über ihre Fächer informieren.

Weltethos

Mit der Förderentscheidung für das Projekt "Interkulturelle Wertevermittlung in Schulen" der Stiftung Weltethos betrat die Gips-Schüle-Stiftung im Jahr 2010 Neuland. Eine Sozialkompetenz vermittelnde Initiative trat erstmals an die Seite von Förderprojekten aus dem Bereich Wissenschaft und Forschung. Auch hier ist das oberste Ziel der Gips-Schüle-Stiftung der Beitrag zum gesellschaftlichen Fortschritt.

Gips-Schüle MINT Think Tank

Am 12. Juli 2017 fand erstmals der Gips-Schüle MINT Think Tank am Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP in Stuttgart statt. Ziel der „Denkfabrik“ ist es, neue Wege und konkrete Projektideen zu erarbeiten, um dem MINT-Nachwuchskräftemangel in Baden-Württemberg entgegenzuwirken und mehr Begeisterung für Technik und Naturwissenschaften bei Kindern und Jugendlichen zu wecken. 

⇒ zum Gips-Schüle MINT Think Tank

 

Lehre

Doktorandenkollege

Ziel eines Doktorandenkollegs ist es, zum einen die wissenschaftliche Forschung inhaltlich zu bündeln, zum anderen aber auch die Arbeit der Doktoranden organisatorisch zu strukturieren. So erhalten die Doktoranden die Möglichkeit, ohne finanziellen Druck wertvolle Forschungsarbeit zu leisten. Die Gips-Schüle-Stiftung ermöglicht durch ihre Finanzierung Doktorandenkollege an verschiedenen Universitäten.

Stiftungsprofessuren

Durch die Gelder der Gips-Schüle-Stiftung konnten 2011 eine Zusatzprofessur für Wirtschaftspsychologie an der Fakultät "Wirtschafts- und Sozialwissenschaften" der Universität Hohenheim sowie eine Juniorprofessur für empirische Bildungsforschung an der Universität Tübingen verwirklicht werden. Die neuen Stellen sollen aktiv die Haushalte der Hochschulen entlasten und so für eine besserer Lehre und Ausbildung des akademischen Nachwuchses sorgen.

Studienbotschafter

Mit dem Ziel, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und die Studienanfängerzahlen in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) zu erhöhen, unterstützt die Gips-Schüle-Stiftung "Studienbotschafter" der Universität Tübingen, die in Schulen über ihre Fächer informieren.

 

Soziales

Franziskusstube

Die Gips-Schüle-Stiftung unterstützt die Stuttgarter Franziskusstube. Obdachlose erhalten hier kostenlos Frühstück, Kleidung und medizinische Notversorgung. Die Franziskusstube versteht sich als Zufluchtsstätte und Ort der Begegnung. Die langjährige Einrichtung lebt ausschließlich von Geld-, Sach- und Lebensmittelspenden. Neben der Obdachlosenbetreuung organisiert sie Hilfstransporte für Roma im Baltikum und in der Ukraine.

Flüchtlingshilfe

In Zusammenarbeit mit anderen Stuttgarter Stiftungen hat die Gips-Schüle-Stiftung im Rahmen eines Runden Tisches ein Konzept zur Unterstützung von Flüchtlingen in Stuttgart entwickelt. Ehrenamtliche Flüchtlingshelfer sollen bei ihrer Arbeit in den 75 Stuttgarter Flüchtlingsunterkünften noch besser ausgebildet, vorbereitet und begleitet werden. Dazu finanziert die Gips-Schüle-Stiftung gemeinsam mit weiteren Stiftungen eine hauptamtliche Flüchtlingshilfe, die die ehrenamtlichen Helfer unterstützen soll.

 

Verbandsarbeit

Bundesverband Deutscher Stiftungen e.V.

Die Gips-Schüle-Stiftung ist Mitglied im Bundesverband Deutscher Stiftungen. Sie engagiert sich dort im Arbeitskreis Wissenschaft und Forschung, um ihre Belange und die von Stiftungen, die ähnliche Ziele verfolgen, zu vertreten und zu fördern.

Initiativkreis Stuttgarter Stiftungen e.V.

Die Gips-Schüle-Stiftung engagiert sich außerdem im Initiativkreis Stuttgarter Stiftungen e.V. (ISS). Der ISS bildet ein Forum des Gedankenaustausches und der Zusammenarbeit für Stifterinnen und Stifter und engagiert sich für die Verbreitung und Förderung des Stiftungsgedankens in der Gesellschaft.

Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V.

Im Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft haben sich rund 3.000 Unternehmen, Unternehmensverbände, Stiftungen und Privatpersonen zusammengeschlossen, um Wissenschaft, Forschung und Bildung voranzubringen. Auch die Gips-Schüle-Stiftung engagiert sich als Mitglied im Stifterverband.

Stuttgarter Bürgerstiftung

Eine enge Zusammenarbeit besteht mit der Stuttgarter Bürgerstiftung. Die Stiftung setzt sich durch verschiedene Projekte für das Gemeinwohl der Stadt Stuttgart ein. Sie ist Plattform für Kontakt und Austausch und ermöglicht die Vernetzung von Institutionen und Ehrenamtlichen.

Studienstiftung der Hochschule für Technik Stuttgart

Die Studienstiftung der Hochschule für Technik Stuttgart (HFT) verfolgt das Ziel, über ihre Studierendenförderung einheitliche Rahmenbedingungen für eine bessere Bildung zu schaffen. Dr. Stefan Hofmann ist Mitglied im Stiftungsrat.

Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP

Eine langjährige und enge Zusammenarbeit, aus der zahlreiche Patente hervorgingen, besteht mit dem Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP. Die Partnerschaft zwischen dem Fraunhofer IBP und der Gips-Schüle-Stiftung besteht seit 1979.