Unsere News

Juli 2017

Gips-Schüle MINT Think Tank: Interdisziplinäre „Denkfabrik“ zum Thema MINT-Nachwuchs in Baden-Württemberg

Am 12. Juli 2017 fand am Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP der Gips-Schüle MINT Think Tank statt. Die Stuttgarter Gips-Schüle-Stiftung lud rund 40 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Schule, Hochschule, Wissenschaft, Politik, Wirtschaft sowie verschiedene MINT-Initiativen und NGOs zu einem Netzwerk- und Arbeitstreffen ein. Ziel war es, neue Wege und konkrete Projektideen zu erarbeiten, um dem MINT-Nachwuchskräfte-mangel in Baden-Württemberg entgegenzuwirken und mehr Begeisterung für Technik und Naturwissenschaften bei Kindern und Jugendlichen zu wecken. Besonders wirkungsstarke Ideen sollen im Anschluss umgesetzt, beziehungsweise von der Stiftung unterstützt werden. Auch die Initiative „Roberta – Lernen mit Robotern“ war vor Ort und zeigte ihre Roboter für den Einsatz im Unterricht.

Weitere Informationen zum Gips-Schüle MINT Think Tank.

Mai 2017

Gips-Schüle-Stiftung ermöglicht Studierenden der Zeppelin Universität Gaststudienaufenthalte in Berkeley

Die Gips-Schüle-Stiftung fördert in den nächsten drei Jahren den Gaststudienaufenthalt von Bachelorstudierenden der Zeppelin Universität Friedrichshafen an der University of California in Berkeley. Jährlich haben nun fünf Studierende aller Studiengänge der ZU die Möglichkeit, ein Semester an der Universität in Kalifornien zu verbringen. Stiftungsvorstand Dr. Stefan Hofmann ist von der Kooperation überzeugt: „Das einzigartige Format des Humboldt-Jahres an der Zeppelin Universität und die damit verbundene Idee des studentischen Forschens hat uns gleich überzeugt. Wir sind gerne dabei behilflich, den Radius etwas auszudehnen und freuen uns, dass die UC Berkeley den Studierenden der ZU ihre Tore in Forschung und Lehre öffnet.“ Die ersten Stipendiaten haben ihren Gaststudienaufenthalt bereits begonnen.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung der Zeppelin Universität

April 2017

Jahresversammlung des Deutschen Hochschulverbandes

Gips-Schüle-Stiftung auf dem DHV-Tag und der Gala der Deutschen Wissenschaft in München

Am 3. und 4. April 2017 fand in der Residenz München die Jahresversammlung des Deutschen Hochschulverbandes statt, an der auch der Vorstand der Gips-Schüle-Stiftung Dr. Stefan Hofmann teilnahm. Sowohl der öffentliche Teil, der unter anderem die Gala der Deutschen Wissenschaft beinhaltet, als auch die nicht öffentliche Delegiertenversammlung standen in diesem Jahr unter dem Motto „Political correctness versus Freiheit der Wissenschaft?“. Der DHV-Tag widmet sich jedes Jahr einem anderen, für die Hochschullandschaft wichtigen Thema und stellt für die Gips-Schüle-Stiftung ein wichtiges Netzwerktreffen dar.

Januar 2017

Gips-Schüle-Nachwuchspreis 2017 geht an junge MINT-Wissenschaftler aus Ulm, Freiburg und Karlsruhe

Am 30. Januar 2017 verlieh die Gips-Schüle-Stiftung an der Universität Ulm zum zweiten Mal den Gips-Schüle-Nachwuchspreis. Mit diesem Preis honoriert die Stuttgarter Stiftung jährlich herausragende MINT-Doktorarbeiten (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) aus Baden-Württemberg. Die Jury, zu der unter anderem auch der ehemalige Wissenschaftsminister Prof. Peter Frankenberg gehört, entschied sich in diesem Jahr für Dr. Sven Herrmann von der Universität Ulm, dessen Dissertation zu Polyoxometallat-basierten Materialien unter anderem neue Möglichkeiten der Trinkwasseraufbereitung und Luftreinigung schafft. Herrmann belegte den mit 10.000 Euro dotierten ersten Platz und warb zusätzlich für seine Universität das erste „Gips-Schüle-Rektor-Stipendium“ in Höhe von ebenfalls 10.000 Euro ein. Die Plätze zwei und drei und somit jeweils 5.000 und 2.500 Euro gingen an Dr. Can Dincer von der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und an Dr. Alexandra Schade vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT).

Pressemitteilung zur Verleihung des Gips-Schüle-Nachwuchspreises

Dezember 2016

150.000 Euro Fördermittel: Erste Vergabe der Auszeichnung „Freiräume für die Forschung“ an der Uni Hohenheim

Völlig ungebunden und frei forschen, ohne sich dabei zwischen Lehre und Verwaltungsarbeiten aufzureiben: Das ermöglicht die neue Auszeichnung „Freiräume für die Forschung“ im Rahmen des mit der Universität Hohenheim aufgelegten Programms „Gips Schüle Funding Excellence in Hohenheim“. In den kommenden sechs Jahren plant die Gips-Schüle-Stiftung, die Auszeichnung, die mit einer Förderung in Höhe von 150.000 Euro verbunden ist, jährlich erneut zu vergeben. Am Mittwoch, den 21.12.2016, übergab Stiftungsvorstand Dr. Stefan Hofmann die Auszeichnung im Balkonsaal des Schlosses zum ersten Mal an den Biogeophysiker Prof. Dr. Thilo Streck, der sich als Mitglied der DFG-Forschungsgruppe „Regionaler Klimawandel“ mit Wechselwirkungen zwischen Boden, Pflanzen, Landwirtschaft und Klima beschäftigt. Der Jury gehörte auch der ehemalige Wissenschaftsminister und Aufsichtsrat der Gips-Schüle-Stiftung Prof. Peter Frankenberg an.

Pressemitteilung zur erstmaligen Vergabe der Auszeichnung

November 2016

Ausschreibung der Gips-Schüle-Forschungspreise 2017 gestartet

Die Gips-Schüle-Stiftung schreibt unter dem Motto „Technik für den Menschen“ zum dritten Mal den mit 50.000 Euro dotierten Gips-Schüle-Forschungspreis aus. Die Ausschreibung richtet sich an öffentliche und private Forschungseinrichtungen, wie Hochschulen, Forschungsinstitute oder Wirtschaftsunternehmen in Baden-Württemberg. Ergänzend prämiert der mit 15.000 Euro dotierte Thomas-Ducrée-Preis für soziale Innovation ein Forschungsprojekt mit besonderer sozialer Relevanz. Projektvorschläge werden von der Stiftung bis zum 31. März 2017 entgegengenommen. Die Verleihung findet im Herbst 2017 im Rahmen einer Abendveranstaltung mit renommierten Gästen statt.

Weitere Informationen zur Ausschreibung

Oktober 2016

Dr. Stefan Hofmann und Elsbeth Nisch überreichen Stipendiaten-Urkunden

Die Gips-Schüle-Stiftung vergibt auch im Hochschuljahr 2016/2017 wieder Stipendien an leistungsstarke und sozial engagierte Studierende verschiedener Hochschulen in Baden-Württemberg. Im Herbst 2016 besuchten der Stiftungsvorstand Dr. Stefan Hofmann und seine Assistentin Elsbeth Nisch die Stipendiaten-Feiern der Hochschule Esslingen, der Universität Hohenheim, des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und der Hochschule für Technik Stuttgart, wo sie insgesamt 45 „Gips-Schüle-Stipendiatinnen und -Stipendiaten“ in feierlichem Rahmen ihre Urkunden übergaben. An drei weiteren Hochschulen in Baden-Württemberg – der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Universität Tübingen und der Universität Stuttgart – unterstützt die Gips-Schüle-Stiftung im aktuellen Studienjahr insgesamt 20 weitere Studierende mit Stipendien.  

Juli 2016

Dr. Walter Schwenck ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender der Gips-Schüle-Stiftung

Am 5. Juli 2016 übernahm Dr. Walter Schwenck den Aufsichtsratsvorsitz der Gips-Schüle-Stiftung. Der Rechtsanwalt und Notar ist bereits seit 2002 Mitglied des Gremiums. Sein Vorgänger Willi Keicher, der 13 Jahre lang Vorsitzender war, übergab das Amt altershalber. Er bleibt der Stiftung  als ordentliches Aufsichtsratsmitglied erhalten.

Stellvertretender Vorsitzender ist seit dem 5. Juli der ehemalige Vorstand der Landesbank Baden-Württemberg Dr. Bernhard Walter, der seit 2010 Mitglied im Aufsichtsrat der Gips-Schüle-Stiftung ist.

Juni 2016

Ausschreibung für den Gips-Schüle-Nachwuchspreis 2017 gestartet

Junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Baden-Württemberg können sich ab sofort für den Gips-Schüle-Nachwuchspreis bewerben, der Anfang 2017 verliehen wird. Der mit insgesamt 17.500 Euro dotierte Preis wird ab 2017 jährlich verliehen. Dabei werden herausragende Doktorarbeiten in den MINT-Fächern prämiert, die sich dem Kontext „Technik für den Menschen“ zuordnen lassen. Gleichzeitig erwirbt die Gewinnerin oder der Gewinner einen Forschungspreis für die Hochschule, dessen Rektorin oder Rektor über die Vergabe des Stipendiums entscheiden darf. Mehr zu den Teilnahmekriterien und der Bewerbungsfrist finden Sie hier.

Mai 2016

Dr. Stefan Hofmann ist neuer Vorstand der Gips-Schüle-Stiftung

Nach dem plötzlichen und unerwarteten Tod von Thomas Ducrée hat der promovierte Rechtsanwalt Dr. Stefan Hofmann Ende Mai 2016 das Amt des Alleinvorstands übernommen.

Dr. Hofmann hatte in seiner Laufbahn verschiedene Führungspositionen im Bankenwesen inne und war zuletzt als Bereichsleiter Compliance der Landesbank Baden-Württemberg tätig. „Mir ist es wichtig, das was Thomas Ducrée in den vergangenen acht Jahren aus der Gips-Schüle-Stiftung gemacht und im Rahmen der Stiftungsarbeit erreicht hat, nicht nur zu erhalten, sondern auch im besten Sinne weiterzuführen“, äußerte sich Dr. Hofmann anlässlich seines Einstands.

März 2016

Gips-Schüle-Stiftung und Partner luden zum Toleranzgipfel 2016

Unter dem Motto „Anders ist auch gut“ fand am 17. März im Hospitalhof Stuttgart zum zweiten Mal der Toleranzgipfel statt. Organisatoren waren die Gips-Schüle-Stiftung, die Stiphtung Christoph Sonntag und die Stiftung Weltethos. In verschiedenen Programmpunkten ging es um die Frage nach Toleranz und Integration, die das Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft und religiöser Prägung aufwirft. Nachmittags fanden verschiedene Vorträge und Foren statt, die unter anderem der Frage nachgingen, was Willkommenskultur eigentlich meint und wie sie gelingen kann. Am Abend stand eine Bühnenshow mit Kabarett auf dem Programm. „Kabarett hält der Gesellschaft einen Spiegel vor und ergänzt somit auf humorvolle Art und Weise die sachlich-diskursive Auseinandersetzung mit dem Thema Toleranz am Nachmittag“, erklärte Thomas Ducrée, Vorstand der Gips-Schüle-Stiftung. Gemeinsam mit dem Kabarettisten Christoph Sonntag hatte er die Idee für das Veranstaltungskonzept, das bereits im Herbst 2014 zum ersten Mal umgesetzt wurde.

Der zweite Toleranzgipfel stand unter der Schirmherrschaft von Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Den Eröffnungsvortrag hielt der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff. 

Zum Toleranzgipfel geht es hier.

November 2015

Gips-Schüle-Forschungspreis und Gips-Schüle-Sonderforschungspreis für soziale Innovation zum zweiten Mal verliehen

Am 24. November 2015 feierte die Gips-Schüle-Stiftung ihr 50-jähriges Jubiläum in der Alten Stuttgarter Reithalle mit rund 350 Gästen aus Politik, Wissenschaft und dem Stiftungswesen. Im Rahmen der Jubiläumsfeierlichkeiten fand auch die Verleihung der Gips-Schüle-Preise 2015 statt. Der mit 50.000 Euro dotierte Gips-Schüle-Forschungspreis ging an ein Forschungsprojekt des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) zusammen mit der MJR Pharmjet GmbH, die sich mit der umweltfreundlichen Herstellung von organischen Solarzellen befassen. Der Gips-Schüle-Sonderforschungspreis für soziale Innovation zeichnet Projekte aus, die eine besondere soziale Relevanz haben. Den mit 15.000 Euro dotierten Preis erhielt die Forschungsgruppe um „das sensomotorische Klavier“, ein Projekt des Klinikums rechts der Isar der Technischen Universität München, welches Menschen mit Behinderung ermöglicht zu Musizieren.

Moderator Markus Brock führte durch den tollen Abend an dem der Wissenschaftskabarettist Vince Ebert und das Tanzensemble Gauthier Dance für ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm sorgten. Im Rahmen einer Podiumdiskussion mit Gästen aus Politik und Startup-Szene wurde über den Innovationsstandort Deutschland diskutiert. Die Festrede des EU-Kommissars Günther Oettinger zum Thema digitale Innovation in Deutschland bildete einen Höhepunkt der Veranstaltung. Auch die jungen Gewinner des Fotowettbewerbs, den die Gips-Schüle-Stiftung mit der Stuttgarter Zeitung unter dem Motto „Entdecker“ ausgeschrieben hatte, wurden im Rahmen der Feierlichkeiten geehrt.

Oktober 2015

Aufsichtsrat beschließt Förderung des KIT und des Fraunhofer IBP

Der Aufsichtsrat der Gips-Schüle-Stiftung hat eine dreijährige Förderung des Zentrums für Lehrerbildung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) beschlossen. Pro Jahr werden ab 2016 50.000 Euro an das KIT fließen. Die Hauptaufgaben des Zentrums für Lehrerbildung sind unter anderem die Unterstützung von Lehramtsstudierenden und die Koordination und Beratung zum Lehramtsstudium "Naturwissenschaft und Technik". Das Zentrum für Lehrerbildung ist eine Einrichtung des House of Competence (HoC), der zentralen forschungsbasierten Einrichtung im Bereich fachübergreifender Kompetenzentwicklung am KIT.

Auch die erneute Förderung des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik IBP, wurde bei der Aufsichtsratssitzung Mitte Oktober beschlossen. Der langjährige Kooperationspartner der Gips-Schüle-Stiftung erhält im Jahr 2016 Barzuwendungen in Höhe von 230.000 Euro, die in Projekte der angewandten Forschung, insbesondere zu den Themen „Urbane Oberflächen“ und „Entsulfatisierung von Porenbeton“, fließen sollen. Zusätzlich überlässt die Stiftung dem Institut über 300.000 Euro Lizenzerträge. Zu den Tätigkeitsfeldern des Fraunhofer IBP zählen beispielsweise Schallschutzmaßnahmen in Gebäuden, Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz, Fragen des Raumklimas, des Gesundheitsschutzes und der Baustoffemissionen sowie der Bausubstanzerhaltung und Denkmalpflege.

September 2015

Gips-Schüle-Stiftung und Stuttgarter Zeitung rufen wieder zu Nachwuchs-Fotowettbewerb auf

Die Gips-Schüle-Stiftung und die Stuttgarter Zeitung haben Ende September erneut einen Nachwuchs-Fotowettbewerb ausgeschrieben. Im Jahr 2013 war das Thema „Mensch und Technik“ –  in diesem Jahr steht die Wiederauflage unter dem Motto „Entdecker“. Welches Ziel die Stiftung mit diesem Wettbewerb verfolgt, erklärt Stiftungsvorstand Thomas Ducrée: „Unsere Stiftung fördert insbesondere Forschung und Nachwuchs. Deshalb ist es uns ein großes Anliegen, die Neugier von Kindern und Jugendlichen zu wecken und sie für die Auseinandersetzung mit Natur und Technik zu begeistern. Der Fotowettbewerb 'Entdecker' soll dazu anregen, mit wachem Blick für diese spannenden Themen durch die Welt zu gehen.“

Die besten Bilder werden von einer Fachjury ausgesucht und in der Stuttgarter Zeitung veröffentlicht. Die Sieger werden am 24. November bei den Feierlichkeiten zum 50. Jubiläum der Gips-Schüle-Stiftung in der „Alten Stuttgarter Reithalle“ ausgezeichnet. Als erster Preis winken 800 Euro, als zweiter Preis 600 Euro und als dritter Preis ein Jahresabonnement der Stuttgarter Zeitung. Alle Preisträger dürfen zudem einen Tag mit dem Pressefotografen Achim Zweygarth verbringen.

Bewerben können sich alle, die beim Einsendeschluss am Montag, 19. Oktober noch keine 20 Jahre alt sind.

Hier geht’s zur Anmeldung

 

September 2015

Gewinner der Gips-Schüle-Forschungspreise 2015 stehen fest – Auszeichnung im Rahmen der Jubiläumsfeier am 24. November

Die Gewinner der Gips-Schüle-Preise 2015 stehen fest: Aus 52 Einreichungen hat die Jury zwei herausragende, interdisziplinäre Forschungsprojekte ermittelt, die sich durch Anwendungsbezug und nachhaltigen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnen. Beide werden am 24. November im Rahmen der Abendveranstaltung zum 50-jährigen Stiftungsjubiläum in Stuttgart bekannt gegeben. Der Gips-Schüle-Forschungspreis ist anlässlich des Jubiläums mit 50.000 Euro dotiert, der Gips-Schüle-Sonderforschungspreis für soziale Innovation, wie bereits 2013, mit 15.000 Euro. Zur Feier erwartet werden unter etwa 350 Gästen, überwiegend aus Politik, Forschung und Stiftungswesen, auch Ministerpräsident a.D. Prof. Erwin Teufel, EU-Kommissar Günther Oettinger, Wissenschaftsministerin Theresia Bauer, Regierungspräsident Johannes Schmalzl, Oberbürgermeister Fritz Kuhn und Wissenschaftsminister a.D. Prof. Peter Frankenberg.

Weitere Informationen zu den Gips-Schüle-Forschungspreisen

Juli 2015

Gründung der Klaus-Koeppen-Stiftung in Verwaltung der Gips-Schüle-Stiftung

Der Stuttgarter Klaus Koeppen will fortan im Sinne des gesellschaftlichen Allgemeinwohls einen Teil seines Vermögens dafür verwenden, die angewandte Forschung zu unterstützen. Dazu gründete er mit einem Stiftungsvermögen von fünf Wohnungen die Klaus-Koeppen-Stiftung als nicht rechtsfähige Stiftung. Die Verwaltung übertrug er der Gips-Schüle-Stiftung, die auch über den Einsatz der Erträge entscheiden wird. „Wir freuen uns sehr, dass Herr Koeppen die Verwaltung seiner Stiftung in unsere Hände geben will und fühlen uns geehrt angesichts des Vertrauens, das er uns entgegenbringt“, erklärt der Vorstand der Gips-Schüle-Stiftung, Thomas Ducrée. Nach einem Zeitraum von 20 Jahren wird das Vermögen der Klaus-Koeppen-Stiftung auf die Gips-Schüle-Stiftung übergehen.

Mai 2015

Gips-Schüle-Stiftung unterstützt Stuttgarter Franziskusstube bei ihrer Arbeit in der Slowakei

Bereits seit mehreren Jahren unterstützt die Gips-Schüle-Stiftung die Stuttgarter Franziskusstube. Die soziale Einrichtung organisiert unter der Leitung von Schwester Margret unter anderem Hilfstransporte für Roma im Baltikum und in der Ukraine.

Auf Einladung von Schwester Margret reisten Prof. Erwin Teufel, Ministerpräsident a.D., Wolfram Bott der Stadt Stuttgart, Stefanie Meinecke vom SWR und Thomas Ducrée, Vorstand der Gips-Schüle-Stiftung nach Hodejov in die Slowakei. Begleitet wurde die Delegation von Pfarrer Tibor Merlás, der hilfreiche Dienste als Übersetzer leistete. Die Franziskusstube unterstützt die Bevölkerung dort beim Ausbau des Bildungssystems und der Infrastruktur. Für die Einrichtung einer Wasser- und Abwasserversorgung sollen EU-Mittel beantragt werden.

April 2015

Gips-Schüle-Stiftung beschließt Vergabe von weiteren Fördermitteln

Der Aufsichtsrat der Gips-Schüle-Stiftung hat im April über die Vergabe von weiteren Fördermitteln entschieden.

Die Gips-Schüle-Stiftung finanziert für die nächsten fünf Jahre die Gründungsprofessur des neuen Lehrstuhls für Sustainable Systems Engineering an der Albert-Ludwig-Universität Freiburg (ALU), der sich mit der Entwicklung von energie- und ressourcenschonenden Werkstoffen und Systemlösungen zur nachhaltigen Versorgung mit erneuerbaren Energien befasst. Der Lehrstuhl wird Teil des Leistungszentrums für Nachhaltigkeit sein, das die ALU gemeinsam mit der Fraunhofer-Gesellschaft gegründet hat.

Zudem wird die bisherige Zusammenarbeit mit der Universität Tübingen weiter gestärkt und ausgebaut. Nach dem Beschluss einer Stiftungsprofessur für „Empirische Bildungsforschung“ im Jahr 2011, wird die Stiftung nun auch die Gründung einer School of Education mit der Finanzierung zweier Stiftungsprofessuren für die nächsten fünf Jahre unterstützen. Damit soll die Lehrerbildung insbesondere im naturwissenschaftlich-technischen Bereich ausgebaut werden.

Auch die Stipendienvergaben werden im Hochschuljahr 2015/2016 fortgeführt. Mit 102.000 Euro unterstützt die Stiftung erneut hochbegabte und leistungsstarke Studierende an verschiedenen Hochschulen und Universitäten in Baden-Württemberg.

Weitere Informationen zur Stiftungsarbeit

Dezember 2014

Gips-Schüle-Stiftung übergibt Stipendienurkunden an Studierende

Die Gips-Schüle-Stiftung vergibt auch im Hochschuljahr 2014/2015 wieder Stipendien an leistungsstarke Studierende verschiedener Hochschulen in Baden-Württemberg. Mit diesen Stipendien in einer Gesamthöhe von 102.000€ fördert die Stiftung den wissenschaftlichen Nachwuchs und ehrt junge Akademikerinnen und Akademiker für ihr Engagement. Die Stipendienurkunden wurden von den Hochschulrektoren und dem Vorstand der Gips-Schüle-Stiftung Thomas Ducrée jeweils im Rahmen einer Feierstunde an die Studierenden der Hochschule für Technik Stuttgart sowie der Universitäten Hohenheim und Esslingen übergeben. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten der Universitäten Tübingen und Stuttgart erhalten ihre Urkunden demnächst.

November 2014

Ausschreibung für den Gips-Schüle-Forschungspreis 2015 gestartet

Im Herbst 2015 verleiht die Gips-Schüle-Stiftung zum zweiten Mal ihren Gips-Schüle-Forschungspreis, der diesmal, anlässlich des 50jährigen Stiftungsjubiläums, mit 50.000 Euro dotiert ist. Unter dem Motto „Technik für den Menschen“ werden Forschungsprojekte ausgezeichnet, die sich neben großem Innovationspotential und Anwendungsbezug auch durch Interdisziplinarität und gesellschaftlichen Nutzen auszeichnen. Die Ausschreibung des Preises richtet sich an öffentliche und private Forschungseinrichtungen, wie Hochschulen, Forschungsinstitute oder Wirtschaftsunternehmen in Bayern und Baden-Württemberg. Projektvorschläge werden von der Stiftung bis zum 31. März 2015 entgegengenommen.  Zusätzlich wird auch 2015 wieder der mit 15.000 Euro dotierte Gips-Schüle-Sonderforschungspreis für soziale Innovation verliehen. Ergänzend zum Gips-Schüle-Forschungspreis soll er ein Projekt mit besonderer sozialer Relevanz prämieren. Die Gewinner der beiden Preise werden bei einer feierlichen Abendveranstaltung mit renommierten Gästen aus Politik und Wissenschaft ausgezeichnet.

Weiterführende Informationen zum Gips-Schüle-Forschungspreis

Oktober 2014

Gips-Schüle-Stiftung fördert Naturwissenschaft-und-Technik-Haus der Hochschule Esslingen

Die Gips-Schüle Stiftung wird das Naturwissenschaft-und-Technik-(NwT-)Haus der Hochschule Esslingen in den kommenden drei Jahren mit einer Summe von 100.000 Euro fördern. Das Haus in Göppingen soll im Juni 2015 eröffnet werden. Unter einem Dach können sich dann sowohl Lehrende als auch Lernende im naturwissenschaftlich-technischen Bereich weiterbilden. So soll einerseits bei Kindern und Jugendlichen die Begeisterung für die Fachbereiche geweckt werden. Andererseits wird parallel dazu eine praxisnahe Aus- und Weiterbildung von Erziehern/innen, Lehrkräften sowie Auszubildenden und Studierenden ermöglicht. Mit dem Projekt will die Hochschule Esslingen zu einer Verbesserung der technischen Grundbildung in der Gesellschaft beitragen.

Oktober 2014

Gips-Schüle-Nachwuchspreis zum ersten Mal verliehen

Unter dem Motto „Technik für den Menschen“ fand am 22. Oktober 2014 die Verleihung des ersten Gips-Schüle-Nachwuchspreises am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) statt. Aus insgesamt 29 Doktorarbeiten aus Bayern und Baden-Württemberg würdigte die Jury drei Dissertationen aus den Bereichen Impfstoffentwicklung, Brustkrebsdiagnose und Tumordiagnostik.

Den mit 10.000 Euro dotierten ersten Preis erhielt Dr. Felix Löffler, Postdoktorand am Institut für Mikrostrukturtechnik (IMT), für seine Arbeit zur Antikörperforschung. „Die Arbeit von Herrn Dr. Löffler geht neue Wege, die Proteinstruktur von Erregern zu ihrer Bekämpfung zu entschlüsseln. Dies ist Forschungsfront, vor allem für die großen Krankheiten in der Dritten Welt – Dengue-Fieber und Malaria“ erklärt Jurymitglied Prof. Peter Frankenberg.
Den zweiten Preis in Höhe von 5.000 Euro verlieh die Stiftung an Dr. Torsten Hopp, Postdoktorand am Institut für Prozessdatenverarbeitung und Elektronik (IPE). Die Dissertation zeigt auf, wie der Diagnoseprozess bei Brustkrebs in Zukunft einfacher und verlässlicher werden kann.
Der dritte Preis und damit 2.500 Euro gehen an Dr. Tristan Anselm Kuder, Postdoktorand am Deutschen Krebsforschungszentrum in der Abteilung Medizinische Physik in der Radiologie für seine Forschungsarbeit zur Tumordiagnostik.

Pressemitteilung zur Verleihung des Gips-Schüle-Nachwuchspreises

Oktober 2014

Landgerichtspräsidentin Cornelia Horz wird neues Aufsichtsratsmitglied der Gips-Schüle-Stiftung

Die Präsidentin des Landgerichts Stuttgart, Cornelia Horz, wurde am 21. Oktober 2014 einstimmig zum 1. Januar 2015 in den Aufsichtsrat der Gips-Schüle-Stiftung gewählt. „Wie am Landgericht wird Frau Horz auch bei uns eine Position als unabhängiges Organ einnehmen, um die Arbeit unserer Stiftung mit ihrem juristischen Sachverstand sowie ihren fachlichen und menschlichen Kompetenzen zu unterstützen“, äußerte sich Thomas Ducrée, Vorstand der Gips-Schüle-Stiftung. Cornelia Horz erklärte, sie freue sich auf ihre neue Aufgabe im Aufsichtsrat der Gips-Schüle-Stiftung, mit dessen Vorstand sie schon seit Jahren in guter Verbindung stehe. In ihrer Laufbahn habe sie mehrfach Berührungspunkte mit dem Bereich Wissenschaft und Forschung, der den Schwerpunkt der Förderarbeit der Gips-Schüle-Stiftung bildet. Seit 2013 ist sie Präsidentin des Landgerichts Stuttgart.

Weitere Informationen zur Organisation der Gips-Schüle-Stiftung

Oktober 2014

Gips-Schüle-Stiftung unterstützt Stuttgarter Flüchtlingshelfer

Die Gips-Schüle-Stiftung hat mit anderen Stuttgarter Stiftungen im Rahmen eines runden Tisches ein Konzept zur Unterstützung von Flüchtlingen entwickelt. Im Zentrum steht dabei die zielgerichtete Vorbereitung und Ausbildung der ehrenamtlichen Flüchtlingshelfer in Stuttgart. Ziel ist es in diesem Zusammenhang Engagierte zu qualifizieren und für die Thematik zu sensibilisieren. Das Spektrum reicht dabei von rechtlichen Problemstellungen und dem Umgang mit traumatisierten Menschen bis hin zu pädagogischen Fragen bei der Kinderbetreuung und der Hausaufgabenhilfe.

Weitere Informationen zur Stiftungsarbeit

Oktober 2014

Stuttgarter Bürgerstiftung zieht in Räume der Gips-Schüle-Stiftung ein

Am 22. September 2014 wurden die neuen Räumlichkeiten der Stuttgarter Bürgerstiftung feierlich eröffnet.

Über hundert Unterstützer der Bürgerstiftung, darunter zahlreiche  Gäste aus dem Stiftungswesen und der Politik, waren zur Einweihungsfeier geladen. Auch Thomas Ducrée, Vorstand der Gips-Schüle-Stiftung, gehörte als Stiftungsratsmitglied der Bürgerstiftung zu den Ehrengästen. Die neuen Räumlichkeiten werden von der Gips-Schüle-Stiftung vermietet und liegen im Herzen Stuttgarts. Damit hat die Bürgerstiftung nun viel Raum für Begegnungen und für die Vernetzung engagierter und interessierter Stuttgarter.

September 2014

Gips-Schüle-Stiftung fördert Stipendienprogramm des Deutsch-Französischen Instituts

Für die nächsten drei Jahre hat die Gips-Schüle-Stiftung dem Deutsch-Französischen Institut jährlich 10.000 € zugesagt.

Gemeinsam mit der Wüstenrot Stiftung unterstützt sie damit ein Austauschprogramm für junge Nachwuchswissenschaftler der Geistes- und Sozialwissenschaften und ermöglicht den Stipendiaten einen mehrmonatigen Aufenthalt am dfi. In diesem Rahmen leisten die Stipendiaten Forschungsarbeit zum deutsch-französischen Dialog und beteiligen sich mit Vorträgen an der universitären Lehre. Dabei legen die Förderer großen Wert darauf, dass die Forschungsfragen und -ergebnisse auch in einer größeren Öffentlichkeit diskutiert werden. Deshalb bieten die Stipendiaten Vorträge und Diskussionsrunden zu ihren jeweiligen Themen an.

Gerade die Fächer der Geistes- und Sozialwissenschaften folgen noch immer starken nationalen Traditionen und bereits bestehende Förderprogramme sind vor Allem auf Berlin und Paris konzentriert. Mit diesem Austauschprogramm möchte die Gips-Schüle-Stiftung den deutsch-französischen Informations- und Erfahrungsaustausch in der Forschung fördern

Bei einer Auftaktveranstaltung am 27. Oktober 2014 im Deutsch-Französischen Institut wird das Austauschprogramm vorgestellt. Zu Gast sind die beiden ersten Stipendiatinnen, die von ihrer Forschungsarbeit zu politischen Führungsstilen und über die Funktionsweisen offener Gesellschaften berichten.

Mai 2014

Nachwuchsförderung: Gips-Schüle-Stiftung finanziert Stipendien in Höhe von 102.000 Euro in Baden-Württemberg

Auch im Hochschuljahr 2014/2015 vergibt die Stuttgarter Gips-Schüle-Stiftung wieder Stipendien an leistungsstarke Studierende verschiedener Hochschulen in Baden-Württemberg.

Die Hochschule für Technik Stuttgart und die Universitäten Hohenheim, Tübingen, Stuttgart und Esslingen erhalten insgesamt 102.000 Euro zur Vergabe an ihre Studierenden. Bei einem Großteil der Stipendien handelt es sich um Deutschlandstipendien: Die Stipendiatinnen und Stipendiaten bekommen monatlich 300 Euro, die zur Hälfte von der Stiftung finanziert und zur Hälfte vom Bund aufgestockt werden. Mit der erneuten Bereitstellung einer namhaften Summe zur Unterstützung von Studierenden in Baden-Württemberg verfolgt die Gips-Schüle-Stiftung weiterhin ihr Ziel den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern. Interessierte können sich bei Ihrer jeweiligen Hochschule bzw. Universität über den Bewerbungsablauf informieren. 

Im Oktober 2014 verleiht die Gips-Schüle-Stiftung im Rahmen ihrer Nachwuchsförderung außerdem zum ersten Mal den mit 10.000 Euro dotierten Gips-Schüle-Nachwuchspreis für herausragende Doktorarbeiten im MINT-Bereich. Der Einsendeschluss war bereits am 15. Mai – 30 Einreichungen gingen bis dahin bei der Stiftung ein.

Mai 2014

Nachbericht zum dritten Ladenburger Diskurs: „Die Zukunft der Bau- und Automobilindustrie: Potenziale zwischen fremden Welten“

21 Teilnehmer kamen am 26. März 2014 beim dritten Treffen des Ladenburger Diskurses „Die Zukunft der Bau- und Automobilindustrie: Potenziale zwischen fremden Welten“ in der Daimler und Benz Stiftung zusammen.

Unter dem Arbeitstitel „Die Stadt als Konvergenzplattform“ diskutierten Experten aus verschiedenen wissenschaftlichen Einrichtungen sowie mehreren Unternehmen über aktuelle Entwicklungen in beiden Branchen. Gefördert wird die Diskursreihe von der Daimler und Benz Stiftung sowie von der Gips-Schüle-Stiftung. 

Den ausführlichen Bericht finden Sie hier.

April 2014

Die Gips-Schüle-Stiftung beim Deutschen Stiftungstag in Hamburg

Vom 21. bis 23. Mai findet in Hamburg wieder der Deutsche Stiftungstag statt. Die Gips-Schüle-Stiftung wird sich am 21. Mai an zwei Diskussionen beteiligen.

Bei einer Podiumsdiskussion des Offenen Kanals am Vormittag zum Thema „Toleranz und Wertevermittlung als Thema gemeinnütziger Stiftungen“ wird Thomas Ducrée gemeinsam mit Vertretern der Stiftung Weltethos, der Stiphtung Christoph Sonntag und der Robert Bosch Stiftungen über die gesellschaftliche Aufgaben, welche Stiftungen in der kulturvermittelnden Wertevermittlung innehaben, diskutieren. Ebenfalls an der Diskussion beteiligt ist der Pädagoge und Buchautor Bernhard Bueb. Weitere Informationen

Nachmittags wird der Arbeitskreis Wissenschaft und Forschung im Bundesverband Deutscher Stiftungen die Ergebnisse einer Tagung zur Förderpraxis in der Wissenschaft vorstellen. Das Thema hat in den vergangenen Jahren an Relevanz gewonnen, da Professoren und Institute immer mehr auf Drittgelder angewiesen sind. In seiner Doppelfunktion als Leiter des Arbeitskreises und Stiftungsvorstand erläutert Thomas Ducrée den in der Tagung erarbeiteten Entwurf "Handreichung guter Förderungspraxis für wissenschaftsfördernde Stiftungen". Gemeinsam mit ihm wird Prof. Dr. Burkhard Küstermann, stellvertretender Generalsekretär des Bundesverbands Deutscher Stiftungen, über die Lösungsvorschläge sprechen. Weitere Informationen

März 2014

Thomas Ducrée im Stiftungsrat der Stuttgarter Bürgerstiftung

Der Vorstand der Gips-Schüle-Stiftung, Thomas Ducrée, wurde Ende März in den Stiftungsrat der Stuttgarter Bürgerstiftung gewählt.

Die Stiftung setzt sich durch verschiedene Projekte für das Gemeinwohl der Stadt Stuttgart ein. Die Bürgerstiftung will Plattform für Kontakt und Austausch sein und Institutionen und Ehrenamtliche vernetzen. Seit 2003 verleiht sie den Bürgerpreis für bürgerschaftliches Engagement. Herr Ducrée sagt dazu: „Da ich selbst schon bei der Gründung der einen oder anderen Bürgerstiftung beteiligt war, ist mir bewusst, wie wichtig die Arbeit in diesem Bereich ist. Ich freue mich sehr, als Mitglied des Stiftungsrats die für Stuttgart sehr wichtigen und vielseitigen Projekte der Bürgerstiftung zu unterstützen.“

Februar 2014

Gips-Schüle-Nachwuchspreis 2014 – Jetzt bis 15. Mai bewerben

Junge promovierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Baden-Württemberg und Bayern können sich ab jetzt für den mit 10.000 Euro dotierten Gips-Schüle-Nachwuchspreis bewerben.

Weitere Informationen

Januar 2014

Gips-Schüle-Stiftung spendet an die Franziskusstube

Die Gips-Schüle-Stiftung spendete im Januar 10.000 Euro an die Stuttgarter Franziskusstube. Obdachlose erhalten hier kostenlos Frühstück, Kleidung und medizinische Notversorgung.

 Die Franziskusstube, unter der Leitung von Schwester Margret, versteht sich als Zufluchtsstätte und Ort der Begegnung. Die langjährige Einrichtung lebt ausschließlich von Geld- Sach- und Lebensmittelspenden. Neben der Obdachlosenbetreuung organisiert sie Hilfstransporte für Roma im Baltikum und in der Ukraine. „Was Schwester Margret macht ist wirklich eine gute Sache, deshalb möchten wir ihr Engagement unterstützten“, so Stiftungsvorstand Thomas Ducrée.

Dezember 2013

Thomas Ducrée und Willi Keicher treffen die Stipendiaten der Gips-Schüle-Stiftung

Auch im aktuellen Studienjahr unterstützt die Gips-Schüle-Stiftung wieder Studierende an verschiedenen Hochschulen in Baden-Württemberg mit Stipendien.

Über die finanzielle Hilfe hinaus ist der Gips-Schüle-Stiftung auch der persönliche Kontakt zu Ihren Stipendiatinnen und Stipendiaten ein Anliegen. Auf den „Stipendiatenfeiern“ der Hochschule Esslingen, der Universität Hohenheim und der Hochschule für Technik (HFT) Stuttgart, zu denen neben den Studierenden auch die Förderer geladen waren, nahmen deshalb auch Vorstand Thomas Ducrée beziehungsweise Aufsichtsratsvorsitzender Willi Keicher teil.

Dezember 2013

Gips-Schüle-Stiftung kooperiert mit Zeppelin Universität

Die Gips-Schüle-Stiftung kooperiert künftig mit der Zeppelin Universität (ZU) in Friedrichshafen. Die Stiftung unterstützt mit insgesamt 150 000 Euro für zunächst drei Jahre den interdisziplinären und forschungsorientierten Ansatz des „Zeppelin-Jahrs“ und des „Humboldt-Jahrs“ im Rahmen des auf vier Jahre angelegten Bachelor-Studiums an der ZU.

Die Studierenden durchlaufen mit diesem Programm eine Lehr- und Lerninnovation, die es in dieser Form bundesweit nirgendwo anders gibt. Das Heranführen an wissenschaftliche Forschung, das interdisziplinäre Denken und das eigenverantwortliche Bearbeiten von komplexen Fragestellungen stehen dabei im Zentrum. So werden im, die ersten beiden Semester des Bachelor-Studiums umfassenden, „Zeppelin-Jahr“ vor allem Projektarbeit im Team, multidisziplinäre Theoriegrundlagen und wissenschaftliche Methoden fokussiert. Ab dem sechsten Semester ermöglicht das „Humboldt-Jahr“ den Studierenden dann, sich im Dialog mit einem Lehrstuhl oder einem der acht ZU-Forschungsverbünden im In- oder Ausland in der Forschung zu erproben. Dabei können sie sich nach eigenen Interessen spezialisieren.

Pressemitteilung

Oktober 2013

Gips-Schüle-Forschungspreis und Gips-Schüle-Sonderforschungspreis für soziale Innovation zum ersten Mal verliehen

Im Rahmen einer feierlichen Galaveranstaltung fand am vergangenen Mittwoch, den 23. Oktober 2013, die erstmalige Verleihung des Gips-Schüle-Forschungspreises im MARITIM Hotel in Stuttgart statt.

Die mit 40.000 Euro dotierte Auszeichnung erhielt ein interdisziplinäres Projekt, bei dem eine innovative Konstruktion zur Fassadenverschattung nach dem Vorbild einer Pflanze entwickelt wurde. Vor rund 250 Gästen aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und dem Stiftungswesen überreichte Ministerpräsident a.D. Dr. Erwin Teufel den Preis an die Projektverantwortlichen des Instituts für Tragkonstruktion und Konstruktives Entwerfen (ITKE) der Universität Stuttgart, der Plant Biomechanics Group (PBG), Botanischer Garten der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und des Instituts für Textil und Verfahrenstechnik (ITV) Denkendorf.

Daneben wurde das Gemeinschaftsprojekt „Assistenzsysteme für leistungseingeschränkte Menschen in der manuellen Montage“ der Hochschule Esslingen, der Firma Schnaithmann und der Beschützenden Werkstätte Heilbronn mit dem Gips-Schüle-Sonderforschungspreis für soziale Innovation ausgezeichnet, den die Jury eigens zur Würdigung dieses Projekts ausgelobt hatte.

Neben der Verleihung der Forschungspreise bildete eine angeregte Podiumsdiskussion zum Thema „Wie sozial ist Forschung? Herausforderungen für die Wissenschaft im 21. Jahrhundert“ einen weiteren Höhepunkt des Abends. An der Diskussion beteiligten sich mit Prof. Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB), Prof. Peter Frankenberg, Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst a.D., Prof. Ellen Ivers-Tiffée, Institutsleiterin des Instituts für Werkstoffe der Elektrotechnik (IWE) des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und Dr. Alexander Kurz, Vorstandsmitglied der Fraunhofer-Gesellschaft, Experten aus Forschung und Wissenschaftsförderung.

Auf dem abwechslungsreichen Programm stand zudem die Auszeichnung der Gewinner des Nachwuchs-Fotowettbewerbs „Mensch und Technik“, den die Gips-Schüle-Stiftung zusammen mit der Stuttgarter Zeitung ausgeschrieben hatte. Die Beiträge des Kabarettisten Max Uthoff sowie des Absolventen der Mannheimer Popakademie, Ziggy Has Ardeur, sorgten während der gelungenen Veranstaltung für Unterhaltung.

Oktober 2013

Nachwuchs-Fotowettbewerb „Mensch und Technik“

Mehr als 50 junge Fotografen haben mehr als 250 Fotos für den Nachwuchs-Wettbewerb „Mensch und Technik“ eingereicht, den die Gips-Schüle-Stiftung zusammen mit der Stuttgarter Zeitung ausgeschrieben hatte.

Wir danken allen Teilnehmern herzlich für ihr beeindruckendes Engagement und gratulieren den Gewinnern!

Gewinnerfotos in der Stuttgarter Zeitung vom 19. Oktober

Oktober 2013

Universität Tübingen verleiht Universitätspreis 2013 an die Gips-Schüle-Stiftung

Die Universität Tübingen hat den Universitätspreis 2013 an die Gips-Schüle-Stiftung verliehen.

Im Rahmen des Dies Universitatis nahm Stiftungsvorstand Thomas Ducrée den Preis bei einem Festakt in der Alten Aula am Mittwoch, 16. Oktober, entgegen. Professor Peter Frankenberg, Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst des Landes Baden-Württemberg a.D., hielt die Laudatio. Die Gips-Schüle-Stiftung wird für ihre herausragenden Stiftungsinitiativen zum Wohle der Universität Tübingen gewürdigt. Mit dem Ziel, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken und die Studienanfängerzahlen in den MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) zu erhöhen, fördert sie „Studienbotschafter“ der Universität Tübingen, die in Schulen über ihre Fächer informieren. Sie unterstützt die Universität mit der Finanzierung von Deutschlandstipendien und einer Juniorprofessur für „Empirische Bildungsforschung mit dem Schwerpunkt Naturwissenschaft und Technik im Schulunterricht“.

„Das ist eine Initiative, die die Universität Tübingen zum richtigen Zeitpunkt voranbringt, auch im Hinblick auf die geplante Einrichtung einer School of Education“, sagte der Rektor der Universität, Professor Dr. Bernd Engler: „Die neue Juniorprofessur schafft Expertise in einem Bereich, der auch in der öffentlichen Diskussion immer wichtiger wird – die Entwicklung von neuen Lehr- und Lernformen im MINT-Bereich.“

Pressemitteilung